Ultra gut – der adidas UltraBoost Running Schuh

Ultra gut – der adidas UltraBoost Running Schuh

Dass wir kopfsteinROCKER unseren angestammten Lebensraum der Münchner Sneaker verlassen, zum einen nach Berlin reisen und zum anderen auch noch das ganze mit dem Test eines Laufschuhs kombinieren…dafür muss viel passieren. Und es ist viel passiert: adidas hat den Ultra Boost Running Schuh auf den Markt gebracht. Und auch wenn wir – rockerkritisch wie immer – zu Beginn nicht davon überzeugt waren, dass der ultra Boost uns komplett boosten wird. Oder wie auch immer man volle Überzeugung bei einem Schuh, der den Namen „Ultra Boost“ erhalten hat ausdrückt.

Aber der Reihe nach: Eine Einladung von adidas schlägt man natürlich nicht aus – also rockten wir be-adidas-sneakert nach Berlin. Hätten wir mal gewusst, wie sich diese Tour lohnt, wir hätten die Tage vorher schon nur noch adidas abgefeiert (haben wir? auf Facebook? Wirklich? Das war sicherlich Zufall).

Step 1: Der adidas Ultra Boost Running Community Bus

Es war schlicht und einfach ultra: Abholung im adidas UltraBoost Running Community Bus. Also Bus, früherer Schulbus oder so. Diese Größe. Außen elegantes Schwarz mit den charismatischen weißen Boost-Kugeln als Grafikdetails, innen gemütliche Lounge mit allem Urban Schnickschnack, den man sich wünscht für ein Haus auf vier Rädern. Die Kollegen von Stylekicker und Bea LaPanthea mit uns unterwegs – hätte der Bus ein Badezimmer gehabt, wir hätten ihn gekapert und ihr hättet uns nie mehr gesehen. Ein Schuhregal hatte die Inneneinrichtung nämlich auch.

Step 2: Das adidas Ultra Boost Running Community Loft

Aber wie jeder Schulausflug ging auch diese Fahrt durch die Berliner Rushhour zu Ende. Das Ziel. Ein Loft. Klar, was sonst! Aber natürlich nicht ein Loft, DAS Loft, das adidas seit Herbst 2014 für die noch in Berlin exklusive Running Community rund um adidas Boost eingerichtet hat. Berliner Coolness im Hinterhof mit Blick über die Stadt. Wat willste mehr, würden wir auf Berlinerisch rocken. Dazu hatten wir aber keine Zeit, denn so sehr wir uns auch sneakerhaft cool geben wollten, so wenig hatten wir dazu Zeit. Denn wir waren nicht zum Spaß da. Sondern zum Laufen. Auch wenn wir es schnell mal verdrängen wollten ab und zu.

Step 3: Das Warmreden zum adidas Ultra Boost – die Technologie

Die Aufwärmphase zum Besten Lauf unseres Lebens (kommt gut, wenn man zwei eigentlich sportlichen Rockern, die aber seit einem Jahr nur noch Fernsehsport gemacht hatten statt selbst beweglich zu sein, so einen Joggingausflug bewirbt 🙂 ) war noch ganz nach Rockergeschmack: Einkleidung in feinstes adidas Funktionszwirn – sitzte, passte, ließ noch Luft zum Atmen und dazu auch noch super angenehm… aber adidas Climate Technologie eben, kennt man ja als Sportler, ne! – und vor der Umkleidekabine lieber noch mal Platznehmen für die Einführung in die adidas UltraBoost Technologie.

Ohne kopfsteinrocker-typischen Humor: Es war uns eine Ehre, wen das adidas Running-Team für uns paar Blogger nach Berlin gebracht hatte. Wow! Zusammengefasst: Die Chefs von allem inklusive den Masterminds Angus Wardlaw und Götz Hohaus, die hinter der Entwicklung der Boost Technologie stecken. Woah. Und diesen Herren zuzuhören, was alles im Schuh steckt und warum er so ist, wie er ist war grandios. Können wir nicht minimalistischer ausdrücken.

Was uns erklärt wurde? Wir fassen das mal kurz und knapp zusammen:

  • mit jedem Schritt gewinnst du mit der Boost Technologie Energie zurück anstatt zu verbrauchen
  • Ultra Boost ist richtig darauf angelegt, dass du den Schuh quälst in langen Laufrunden. Die Sohle würde nix an Leistung verlieren, auch wenn du noch so viel läufst. Das Obermaterial macht irgendwann schlapp, weil adidas ja auch Schuhe verkaufen möchte
  • A propos Obermaterial: Das ist ja gestrickt und damit passt es sich ideal deinem Fuß an, der sich ja bewegt bei jedem Schritt…und zum Beispiel auch breiter wird, wenn du aufkommst. Damit du aber nicht auf der Sohle im Strick hin- und herrutschst gibt es ganz gezielt eingesetzte Verstärkungen, die deinen Fuß halten. Praktisch, dass adidas ein Logo mit drei Streifen hat.
  • Du hast eine sprichwörtliche Achillesferse? Kein Problem, denn da gibt es eine Aussparung beim Ultra Boost, da reibt nichts mehr
  • Die Zwischensohle ist komplett neu, aber auch die Laufsohle. Und jetzt kommt das kopfsteinrocker Highlight des Schuhs: Die Sohle flext individuell…also egal wo dein Fuß (und jeder Fuß ist anders) die Stelle hat, an der er sich biegt beim Abrollen, die Sohle macht das mit und „verbiegt“ nicht deinen Fuß. Perfektion für Fußgesundheit (lasst euch das von einem kopfsteinrocker sagen, der früher auch mal in der Entwicklung von Fußballschuhen beteiligt war)

Step 4: UltraBoost trifft Großstadtjungle

Es kam so, wie es kommen musste – wir mussten wirklich laufen. Nein, wir wollten. Denn wir wollten ja testen, ob das alles, was uns erzählt worden war, auch wirklich sich beim Joggen auswirkte. Und wenn man schon mal die Chance hat, mit der adidas Running Community Berlin durch die Stadt zu traben, dann wären wir Süddeutschen ja schön uncool, da nein zu sagen. Und, am wichtigsten: Die kopfsteinROCKERIN ist bekennende Laufschuh-Fanin einer kleinen Marke (mit zwei Buchstaben, mehr wird nicht verraten) und trabte schon etwas an mit dem Gedanken „erst mal sehen, ob die da rankommen.“

Langer Rede, langer Run: 6 Kiometer durch die Stadt, U-Bahn-Geschosse runter und wieder rauf, Schweinehund auch mal bellend auf der Schulter aber vor allem eins. Viel Spaß. Und ein wahrhaft ultra gutes Laufgefühl. Bekehrung zu dieser neuen Technologie inklusive. Man kann es kaum beschreiben, man muss es wirklich probieren und dann merkt jeder, wie gut dieser Schuh für jeden Läufer ist.

Den Härtetest im Münchner Laufrevier – we call it Englischer Garten – hat der schicke schwarz-dunkelblaue adidas UltraBoost ausserdem auch bestanden. Inkl. Matsch und Pfützen in diesen ersten Frühlingstagen. Jetzt sieht er zwar nicht mehr schuhkartonfrisch aus, dafür wie ein echter Laufschuh. Und die Füße blieben trocken. Nächste Überraschung. Ist der Dreck erst mal getrocknet, kann man ihn bestens abklopfen.

Step 5: Fazit

Das geht schnell. Es ist ein ultra guuter Laufschuh. Und man kann damit auch durch die Stadt rocken. Kennerblicke erkennen sofort den neuen Treter und wandern dann fast schon ehrfürchtig den Rockerkörper hoch. In den Augen angekommen gibt es nur noch ein wissendes Nicken unsererseits. Dieser Schuh rockt. Und wie!

Vielen vielen Dank an Laura, Nina, Oli, Joy, Angus, Götz und das gesamte adidas Running-Team! Ihr seid echt oberspitzenklasse!!!! 🙂

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

 adidas UltraBoost

No comments yet.

Join the Conversation